08 November 2021

Schalten wir die Zukunft nicht aus. Es ist an der Zeit, weniger, dafür aber besser zu konsumieren

Wiederkehrende kommerzielle Veranstaltungen wie der Black Friday führen zu einer erschreckenden Verschwendung von Ressourcen. Sie prägen unsere Wahrnehmung von Einkäufen, sie machen uns glauben, dass wir unbedingt kaufen müssen, dass wir die Gelegenheit von Rabatten voll ausschöpfen müssen, mit verheerenden Folgen für die Umwelt. Uns bleibt nicht mehr viel Zeit, um die Dinge zu ändern: Wir müssen endlich zu einem bewussten Konsum zurückkehren.

Unkontrollierter Konsum, der Rabatt-Wettlauf und die überstürzte Anhäufung unnötiger Produkte sind zur vorherrschenden Art des Einkaufens geworden.

Während in der Vergangenheit der Besitz vieler Gegenstände, vor allem von Prestigeobjekten, nur die eigene Person betraf und dieser einen hohen Platz auf der Gesellschaftsleiter verschaffte, zwingt uns heute das Bewusstsein der Auswirkungen auf unseren Planeten dazu, über eine andere Art von Leiter nachzudenken: nämlich die globale.

Die Ressourcen gehen zur Neige, und wir können es uns nicht mehr leisten, Veranstaltungen wie den Black Friday oder den Cyber Monday, die die Umweltkatastrophe beschleunigen, zu fördern.

Black Friday: Warum schwarz? Warum ein Freitag Ende November?

Über die Ursprünge und die Geschichte des Black Friday kursieren Dutzende von verschiedenen Versionen.

Beginnen wir bei dem, was sicher ist: Es handelt sich um eine Erfindung made in USA, die am Tag nach Thanksgiving stattfindet, das im Kalender wiederum einen festen Platz am vierten Donnerstag im November einnimmt. Nach Thanksgiving also, aber auch kurz vor Weihnachten. Das Kaufhaus Macy's hat ihn 1924 erfunden, um die Saison der Weihnachtseinkäufe offiziell zu eröffnen.

Und warum gerade schwarz? Jenseits der allgemeinen trauerbehafteten Wahrnehmung ist Schwarz die Farbe der Tinte, die in den Geschäftsbüchern der Kaufleute für schwarze Zahlen steht. Der Ausdruck „roten Zahlen schreiben“ leitet sich von der Gewohnheit ab, Verluste mit dieser Tintenfarbe zu notieren.

Ohne Haushaltsexperten zu sein, lässt sich leicht erahnen, dass die Gewinne nach dem Erntedankfest wieder sehr gut ausfielen, mit einem ausgesprochen positiven Vorzeichen. Von diesem Tag an begann für die Händler die einträglichste Zeit des Jahres, die die Kassen bis Weihnachten mit viel Geld füllte und für schwarze Zahlen sorgte.

Daneben gibt es noch die eher bildlichen und leider prophetischen Versionen, die die Schwärze der großen Smogwolke zuschreiben, die durch den Verkehr der Autos entsteht, mit denen man auf der Jagd nach den besten Rabatten im Stau steht.

Und schließlich gibt es Großstadtlegenden, die inzwischen jedoch widerlegt wurden, die den Namen mit dem Tag in Verbindung bringen, an dem die Sklaven verkauft wurden, um vor dem Winter durch neue, kräftige Arbeitskräfte ersetzt zu werden, die die Arbeit in der rauen Jahreszeit übernehmen sollten.

Die Rolle der Kaufsucht: Wie funktioniert der Black Friday heute?

Die Dauer dieser Veranstaltung wurde von Jahr zu Jahr verlängert.

Was als 24-Stunden-Rabattaktion begann, hat sich zu einer echten Rabattperiode mit sensationellen Angeboten in allen Produktbereichen entwickelt. Für den Verkauf von Kleidung, Technik, Haushaltsgeräten, Spielzeug und Kosmetika gilt ein einziges Motto: Schnäppchen anzubieten.

Der Geistesblitz von Macy's wurde von vielen Geschäften und Einkaufszentren nachgeahmt, bis das Internet den zeitlichen Rahmen von einem Tag zu einer Mini-Rabattsaison erweiterte.

Auf die globalen Elektronik- und E-Commerce-Giganten fällt mittlerweile der Löwenanteil dieses Geschäfts und der Einkäufe. Und der Black Friday hat sich von einem Freitag der Schnäppchen zu einer Gelegenheit und einem Vorwand für den Einkauf unüberlegter Weihnachtsgeschenke und nutzloser persönlicher Einkäufe entwickelt.

Was bleibt, ist der Abfall sinnloser Anschaffungen.

Konsumismus vs. bewusster Konsum: Die Zukunft steht auf dem Spiel

Es ist an der Zeit, unsere Konsumgewohnheiten zu überdenken, sie bewusst und maßvoll zu gestalten.

 

WIE?

Kaufen Sie nur das Nötigste und in der richtigen Menge.

Verwenden Sie die Dinge wieder.

Kaufen Sie langlebige Artikel aus widerstandsfähigen Materialien.

Bevorzugen Sie Produkte ohne Umverpackung.

Seien Sie sich dessen bewusst, dass Plastik wird nie eine nachhaltige Wahl sein.

 

Wir können durch kleine Entscheidungen, tägliches Engagement und die Selbstbestimmung über unseren Lebensstil aktiv Veränderungen herbeiführen. Und es ist an der Zeit, unseren Teil dazu beizutragen.

Es geht um jeden Preis darum, Veränderungen einzuleiten

Menschen und Unternehmen können auf unterschiedliche, aber dennoch gleichermaßen wichtige Weise einen Beitrag leisten.

Wir glauben, dass es für die Menschen vor der Obsttheke im Supermarkt ebenso wie in der Parfümerie leichter sein sollte, durch eine mutige und verantwortungsvolle Handelspolitik nachhaltige Entscheidungen zu treffen.

Jeder Hersteller ist verpflichtet, Entscheidungen, die die Umwelt belasten und nicht nachhaltig sind, zu vermeiden.

Das ist es, was Oway jeden Tag konkret und in jeder Phase seiner Produktionskette praktiziert.

Wir waren die erste Marke im Bereich der professionellen Kosmetik, die 2013 Plastikbehälter durch Glas und Aluminium ersetzte, Materialien, die zu 100 % und unendlich oft recycelbar sind.

Wir haben alle überflüssigen Verpackungen abgeschafft und verwenden nur noch wenn nötig, wiederverwendbare Materialien, wie Behältnisse aus Holz, Baumwolle oder baumfreiem Papier, die umweltfreundlich und vollkommen zirkulär sind.

Wir stellen konzentrierte agrikosmetische Produkte her, die reich an reinen pflanzlichen Wirkstoffen und leistungsstarken Substanzen sind, die in geringen Menge und ohne Verschwendung wirksame Ergebnisse garantieren.

Wir bevorzugen natürliche Rohstoffe wie Extrakte, Öle, Hydrolate und Kaltauszüge, die mit agriökologischen Methoden hergestellt werden. Wir praktizieren biodynamische Landwirtschaft und verbreiten sie unter anderen Landwirten, weil wir an den Vorteil einer Schonung von Boden und Natur glauben, und an die Bedeutung, ihre Fruchtbarkeit zu erhalten und einer intensiven Nutzung durch konventionelle Landwirtschaft, bei der der Boden verarmt und zerstört wird, entgegenzuwirken.

 

 

Unsere bewusste Vorstellung von Konsum ist gegen die Logik des Black Friday.

Aus diesem Grund schließen unsere Vertriebskanäle, Geschäfte und der Online-Shop am 26. November alle  ihre echten und virtuellen Türen.

Wir wünschen uns, dass Sie die Gelegenheit, unsere Produkte nicht kaufen zu können, dazu nutzen, über Ihre Gewohnheiten nachzudenken. Wir träumen davon, dass diese bewussten Gewohnheiten über die Zeit hinweg bestehen bleiben.

Schwärzen Sie nicht die Zukunft. Leben Sie einen Organic Way.

 

MORE FROM JOURNAL

Unnötige Verpackungen: Die Verpackungslawine, die in die Müllcontainer rollt

Nach den Festtagen haben wir die Gewissheit, dass der Großteil der erhaltenen Geschenke aus Paketen, Päckchen, Schachteln und all dem, was man sonst noch für einen unversehrten Inhalt „braucht“, bestand. Das „Overpackaging“ ist der Triumph des Einmalgebrauchs: ein Phänomen, das immer größere Ausmaße annimmt und zu sinnlosen Paradoxien beim Verbraucherverhalten geführt hat.

Auf dem Weg zur Clean Beauty

Ein Gespräch mit Elda, der Schönheitsberaterin von Oway

Reverse the climate change outcome by choosing zero impact solutions

Human activities have a weight, production plants leave a footprint. Any action, product or process has an impact, more or less sustainable, with which we must deal in the present. But before evening these out, we must deal with them: emissions to hand.

Select country and language

Close

Nord Europa

  • Estonia
  • Danimarca
  • Finlandia
  • Lettonia
  • Lituania
  • Olanda
  • Svezia

Sud Europa

  • Spagna
  • Grecia
  • Italia
  • Malta
  • Portogallo

Ovest Europa

  • Belgio
  • Croazia
  • Repubblica Ceca
  • Germania
  • Francia
  • Irlanda
  • Lussemburgo
  • Austria
  • Regno Unito

Europa centrale e dell'est

  • Bulgaria
  • Ungheria
  • Polonia
  • Romania
  • Slovacchia
  • Slovenia

Altre

  • Stati Uniti
Schließen

Utente loggato

Schließen